Auf jeder Großveranstaltung sieht man sie: die Sanitäter. Denn wo viele Menschen zusammen sind passieren nunmal Unfälle. Weil der normale Rettungsdienst ja bereits mit dem normalen Notfall-Aufkommen der Stadt beschäftigt ist, bucht der Verantwortliche für die Veranstaltung also Sanitäter beim Roten Kreuz.

Je nach Größe der Veranstaltung sind das mindestens 2  oder schon mal bis zu 500 Helfern, die sich dann ehrenamtlich und ohne Bezahlung um die Gesundheit der Gäste kümmern. Der Veranstalter muss trotzdem dafür bezahlen. Warum? Ganz einfach: Unsere Sanis bringen Material mit: Verbandzeug, Autos, Zelte, etc. Sie müssen ausgebildet werden und regelmäßig üben, all das kostet Geld. Das was dann noch übrig bleibt finanziert die Bereiche der Rot-Kreuz-Arbeit die weniger einbringen, aber dennoch wichtig sind.

Unsere Helfer arbeiten also freiwillig in ihrer Freizeit wo andere Leute feiern und Spaß haben. Wir verteilen Pflaster, messen Blutdruck, verbinden Wunden, schienen verstauchte Knöchel, und retten auch gelegentlich mal ein Leben. Daneben sind wir oft auch Anlaufstelle für Fragen aller Art, verlorene Kinder, und alltägliche Sorgen. Nur gegen gebrochene Herzen haben auch wir kein Mittel.

Solche Dienste dauern oft viele Stunden, denn bereits bevor es losgeht fangen wir an unser Material aufzubauen, und wenn alle anderen längst zu Hause sind, bauen wir noch ab, räumen auf, und bereiten uns noch in der Nacht auf den nächsten Einsatz vor.

 

Am 21.01.2015 haben wir unser Projekt “Kleiner Held” in die Olpketalgrundschule und deren offene Ganztagsbetreuung gebracht.

94 Kinder lernten spielerisch wie man anderen hilft.  Vier Helfer der Gemeinschaft 3 waren mit unserem Krankenwagen, dem Rettungsbär und einem ganzen Haufen Material angereist um den Kindern die Erste Hilfe nahe zu bringen.

In mehreren Gruppen über insgesamt 6 Stunden war Helfen das Thema in der großen Sporthalle. Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer noch eine Urkunde und eine Geschenktüte mit allem was man so braucht für die schnelle Erst-Versorgung. Immerhin hatten sie ja grade gelernt wie man damit umgeht.

 

Ob Notruf oder Pflaster kleben, einen Verband anlegen oder die stabile Seitenlage. Die Kinder der Olpketalgrundschule sind nun auf jeden Fall “kleine Helden” und fit für den Ernstfall.

 

Herzlich Willkommen bei der Gemeinschaft 3 Lütgendortmund!

 

Auf dieser Seite findet ihr nach und nach alles wissenswerte, interessante und auch alltägliche um die Rot-Kreuz-Gemeinschaft im Dortmunder Westen.

 

Schaut einfach ab und zu mal rein ob es was Neues gibt.